2018 Hyundai Kona Fahrbericht Tech Check Infotainment Probefahrt Meinung Kritik Fakten Kaufberatung

Eingetragen bei: Cars | 0

Wir sind den Hyundai Kona gefahren um uns einen Eindruck von der Alltagstauglichkeit zu machen. Bewusst haben wir uns für das Topmodell entschieden, um möglichst viele technische Raffinessen zu zeigen.

Unser Testfahrzeug war mit der höchsten Ausstattungslinie „Premium“ ausgestattet. Zusätzlich noch mit der Navigation, dem Sitzpaket und einem schwarz lackierten Dach. Den Kona gibt es nur in Galaxy Grau Metallic ohne Aufpreis, sämtliche anderen Farben kosten 590 Euro. Unser Testfahrzeug war in Blue Lagoon Metallic lackiert, eine sehr auffällige Farbe, welche definitiv mehr Farbe in den tristen Alltag bringen kann.

Das Fahrzeug präsentiert sich gut ausgestattet, nebem dem 7″ Infotainmentsystem – welches sich dank Apple Car Play und Co gut vernetzt zeigt – gibt es z.B. eine Sitzheizung, eine Lenkradheizung, eine Sitzbelüftung und eine Klimaanlage. Die Verbaute Soundanlage kann sich durchaus hören lassen.

Das Smartphone kann induktiv geladen werden, es stehen eine USB Schnittstelle und zwei 12 Volt Anschlüsse (mit bis zu 180 Watt belastbar) zur Verfügung. Leider nur in der Front, die Passagiere im Fond gehen leer aus. Übrigens auch was die Sicherheit betrifft, denn während der Fahrer bei den elektrischen Fensterhebern einen Einklemmschutz hat, gibt es diesen hinten nicht. Schade, das gibt Abzüge in der B-Note. ISO-Fix Halterungen gibt es hinten links und rechts. Im Euro NCAP Crash Test sammelte der Hyundai Kona übrigens fünf Sterne: Bestbewertung!

Vorne und hinten kann man bequem sitzen, schnell findet man eine geeignete Sitzposition. Der Fahrersitz ist gut einstellbar, das Lenkrad lässt sich axial und vertikal verstellen und auch die Gurthöhe ist verstellbar. Da gibt es nichts zu meckern. Sitzen vorne nicht zu große Erwachsene, geht die Beinfreiheit im Fond auch in Ordnung.

Der Fahrer muss dank einem Head-Up Display, welches auf eine zusätzliche Scheibe gespiegelt wird, den Blick nicht zu lange von der Fahrbahn abwenden.

Bereits in der Basis-Version punktet der Hyunda Kona mit einem aktivem Spurhalteassistenten, je nach Ausstattungslinie folgt ein Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, ein Totwinkel-Warner und ein Querverkehrswarner. Die Voll-LED Scheinwerfer biten ein statisches Abbiegelicht und einen Fernlichtassistent.
Der Hyundai Kona bietet also schon eine ganze Menge und dennoch haben wir einen Assistenten vermisst: Den adaptiven Tempomaten! Der Spurhalteassistent führt das Fahrzeug aktiv wieder in die Spur zurück und der Berg An- und Abfahrassistent funktioniert ebenfalls tadellos.

Das Kofferraumvolumen wird mit 361 Liter angegeben. Klappt man die Rücksitzlehnen um, steht ein Volumen von 1143 Liter zur Verfügung. Wem das Platzangebot nicht reicht, der wird sich über die Dachlast von 80 kg freuen, aber nicht vergessen, auch das was man auf das Dach lädt, gehört zur maximalen Zuladung, die bei unserem Hyundai Kona bei 414 kg liegt. Die Ladekante ist 69 cm hoch, der Kofferraum ist 1,01m breit und 69 cm tief. Legt man die Rücklehnen um, welches im Verhältnis 60/40 möglich ist, entsteht eine fast ebene Ladefläche. 1,34m lange Gegenstände passen dann ohne Probleme in den Innenraum. Fährt man den Beifahrersitz ganz nach vorne und stellt die Rücklehne ebenfalls nach vorn, dann passen bis zu 1,70m lange Gegenstände in den Hyundai Kona. Wem das alles nicht reicht, der darf auf eine Stützlast von 80 kg, bzw. auf eine Anhängelast von maximal 1,25 Tonnen zurückgreifen. Leer bringt der Hyundai Kona, mit unserer Motorisierung und Ausstattung, 1496 kg auf die Waage. Maximal bleibt er mit 1,91 Tonnen unter der magischen zwei Tonnen Grenze.

Das 7 Gang Doppelkupplungsgetriebe übernimmt die Schaltarbeit, einen guten Job macht die leichtgängige, elektrisch unterstützte, Zahnstangenlenkung. Diese ist direkt, lässt allerdings etwas die Rückmeldung vermissen. Die Bremsanlage lässt sich fein dosieren, vorne und hinten sind ausreichend groß dimensionierte innenbelüftete Scheibenbremsen verbaut. Für die Handbremse hat man noch einen richtigen Handbremshebel.

Die Kraft geht bei unserem Modell über ein intelligentes Allradsystem über alle vier Räder auf die Fahrbahn. In der Regel fährt der Kona kraftstoffsparend als 100% Fronttriebler, im Bedarfsfall gibt er bis zu 50% der Kraft auf die Hinterräder. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt,

Dank dem Drive-Mode Schalter kann man im Hyundai Kona die Lenk- und Schaltcharakteristik in drei Stufen verstellen, sprich man nimmt Einfluss auf das Ansprechverhalten. Das geht nur bei Fahrzeugen mit dem DCT Doppelkupplungsgetriebe.

Was kostet der Hyundai Kona?
In der Basis startet der Kona ab 17.500 Euro, wählt man unsere Motor- und Getriebekombination muss man mindestens 28.600 Euro investieren.

Weitere Informationen gibt es auf http://www.rad-ab.com

Hinterlasse einen Kommentar