Blogparade: 100 Köpfe 10 Fragen #digitalLeben

Eingetragen bei: Lifestyle | 4

Ich bin ganz und gar (nicht mehr) politisch aktiv, aber via Thorsten Ising bin ich auf diese Blogparade aufmerksam geworden, an der ich gerne mal teilnehme. „Auf den Webseiten der SPD läuft unter dem Hashtag #digitalLeben derzeit eine Aktion “100 Köpfe 10 Fragen”. Daraus entwickelte sich auch eine kleine Blogparade und jeder der mag beantwortet die 10 Fragen ebenfalls…“

In einer digitalen Welt zu leben, bedeutet für mich…

…ständig gut informiert zu sein. Ich konsumiere ausserdem Videoinhalte, gesprochene Inhalte, geschriebene Inhalte dann wann ich es will. Fernsehen? Per Stream! Musik? Online! Dank der digitalen Welt sind mir auch meine Freunde nah und vor allem ist der Sprung über den großen Teich nur ein Mausklick entfernt.

Mein Computer ist für mich…

Das Werkzeug um in der digitalen Welt zu leben. Ausserdem verdiene ich mit meinen Computern (ja, ein, zwei gibt es hier tatsächlich) natürlich auch meine Brötchen. Somit ist die digitale Welt in der ich lebe auch gleichzeitig mein Arbeitgeber.

Wirklich gut! Die größte Chance durch die Digitalisierung ist…

…das wir keine Grenzen mehr kennen, es sei denn diese werden durch Netzsperren und Zensur betrieben.

Bedrohlich! Wir müssen aufpassen, dass…

…die Straftäter, welche die Anonymität des Netzes ausnutzen, auch weiterhin verfolgt werden können und das diese natürlich auch bestraft werden.

Die Digitalisierung verändert mein Leben durch…

…zahlreiche neue Chancen. Ohne das digitale Leben hätte ich nicht die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung.

Chatten mit den Enkeln, Einkaufen per Mausklick, Arbeiten ohne feste Bürozeiten. Was bringt die Digitalisierung für Familien und Ältere?

Wenn ich unterwegs bin halte ich via Skype und FaceTime Kontakt zu meiner Familie, via Social Media Dienste teile ich Fotos und natürlich wachsen meine Kinder auch digital auf. Einkaufen? Klar, per Mausklick! Das Arbeiten ohne feste Bürozeiten kann aber auch ein Nachteil sein, denn man kennt nicht wirklich einen Feierabend.

Programmieren in der Grundschule, das gesamte Faktenwissen der Welt in der Suchmaschine. Wie sollte Bildung der Zukunft aussehen?

Genau so! Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo es steht. Problem: Was ist richtig, was ist falsch, welchen Quellen kann ich vertrauen. Wir müssen unsere Kinder misstrauisch machen, das Mehrquellen-System – welches Journalisten z.B. benutzen sollten, sollten bei den Kindern auch eingesetzt werden.

An jedem Ort arbeiten können und ständig erreichbar sein. Was bedeutet das für Arbeit im Digitalen Zeitalter?

…das man nicht mehr abschaltet. Burn-Out ist sicherlich auch ein Thema, welches durch diesen Stress aufgetaucht ist.

Was müssen wir im digitalen Zeitalter tun, damit unsere Wirtschaft erfolgreich bleibt?

Wir müssen uns alle umstellen, umdenken ist nun angesagt, für Ewiggestrige wird in der digitalen Welt kein Platz sein.

Die Digitalisierung schafft Chancen und birgt Risiken. Von der SPD erwarte ich, dass…

…das sie das Netz versteht.

4 Antworten

  1. […] Jens Stratman: Blogparade: 100 Köpfe 10 Fragen #digitalLeben […]

  2. […] Jens Strat­man: Blog­pa­rade: 100 Köpfe 10 Fra­gen #digitalLeben […]

  3. […] Jens Strat­man: Blog­pa­rade: 100 Köpfe 10 Fra­gen #digitalLeben […]

  4. […] Wir müssen unsere Kinder misstrauisch machen, das Mehrquellen-System – welches Journalisten z.B. benutzen sollten, sollten bei den Kindern auch eingesetzt werden. Q: http://www.ftlc.de […]

Hinterlasse einen Kommentar